Arbeitslosenzentrum

Neue Corona-Hilfen

Die Regierungsparteien haben sich am 22.4.2020 im Koalitionsausschuss darauf geeinigt, das Arbeitslosengeld länger zu zahlen. Bislang läuft es im Regelfall nach 12 Monaten aus. Zudem wurden einige weitere Maßnahmen ergriffen, die in der Coronakrise das Leben erleichtern sollen.

Die Neuerungen im Einzelnen:

Mehr Kurzarbeitergeld

Wer wegen der Corona-Krise nur 50 Prozent oder weniger arbeitet, bekommt ab dem vierten Monat mehr Kurzarbeitergeld: Die 60 Prozent des entgangenen Nettolohns steigen dann auf 70 Prozent, ab dem siebten Monat auf 80 Prozent. Für Eltern erhöht sich die Leistung von 67 auf 77 beziehungsweise 87 Prozent. Die Regelung gilt bis auf Jahresende.

Jeder, der in Kurzarbeit ist darf zudem ab 1. Mai bis Ende des Jahres Geld dazuverdienen – die Grenze liegt bei der vollen Höhe des Monatseinkommens ohne Kurzarbeit.

Längeres Arbeitslosengeld

Bezieher von Arbeitslosengeld, deren Anspruch zwischen dem 1. Mai und dem 31. Dezember enden würde, bekommen die Leistung drei Monate lang weiter.

Steuersenkung für Restaurants

Für Gastronomiebetriebe wird für ein Jahr lang die Mehrwertsteuer von 19 Prozent gesenkt: Vom Juli 2020 bis 30. Juni 2021 gilt für angebotene Speisen der ermäßigte Steuersatz von sieben Prozent.

Laptops für Schüler

Bedürftige Schüler sollen einen Zuschuss von 150 Euro für Computer bekommen, um beim digitalen Unterricht mitmachen zu können.