Ehrenamt

-Ein wichtiger Beitrag-

 

Unterstützung ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer

Als Betreuungsverein sind wir auch die Anprechpartner ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer. Durch die langjährige Erfahrung stehen Herr Wischinski und Herr Nee mit fachkompetenter individueller Beratung den ehrenamtlichen BetreuerInnen persönlich zur Verfügung. Sie halten aber auch allgemeine Vorträge zu diesem Thema und beraten darüber hinaus rund um das Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmachten.

Zur Information:

Ehrenamtlicher Betreuer ist derjenige, der eine rechtliche Betreuung (§ 1896 ff. BGB) außerhalb einer Berufstätigkeit übernommen hat. Die Betreuung ist (wie früher die Vormundschaft und Pflegschaft) ein grundsätzlich unentgeltliches Ehrenamt.

Daher sollen in erster Linie Einzelpersonen ehrenamtlich die Betreuungen übernehmen. Es handelt sich dabei vielfach um Angehörige, Freunde, Nachbarn oder Berufskollegen von Betroffenen, teilweise aber auch um Menschen, die diesen Dienst für Personen übernehmen, zu denen sie zuvor keine Kontakte hatten. Rund 70 % aller Betreuungen werden ehrenamtlich geführt. Davon wiederum sind ca. 85 % Familienangehörige des Betreuten. Dies ist auch nach § 1897 Abs. 5 BGB vorrangig, nach § 1897 Abs. 6 BGB sind aber auch nicht familienangehörige ehrenamtliche Betreuer vorrangig vor Mauptamtlichen BetreuerInnen zu bestellen.