Aktuelles

Friedenslicht aus Bethlehem

Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem.

Das Licht ist das weihnachtliche Symbol schlechthin. Mit dem Entzünden und Weitergeben des Friedenslichtes erinnern wir uns an die weihnachtliche Botschaft und an unseren Auftrag, den Frieden unter den Menschen zu verwirklichen.

Auch in diesem Jahr bringen Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus der Diözese Paderborn das Licht in die Welt. Das Licht, das in Bethlehem entzündet und in Wien an Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Europa und darüber hinaus weitergereicht wird, ist längst zu einem besonderen Symbol in der Weihnachtszeit geworden.

Am dritten Advent wird das Licht mit dem Zug in Städte in ganz Deutschland gebracht. In zentralen Aussendungsfeiern wird es weitergereicht an Gruppen und Gemeinden.
An Weihnachten wird das Licht in vielen Häusern und Kirchen brennen. Die Pfadfinder und Gottesdienstbesucher tragen es in die Familien, in Kirchengemeinden, Krankenhäuser und Schulen, in Verbände, öffentliche Einrichtungen und zu Menschen, die im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens und am Rande stehen.

Darum laden wir alle herzlich ein, an der Aktion Friedenslicht teilzunehmen, das Licht des Friedens entgegenzunehmen und an viele Menschen weiterzureichen.
In diesem Jahr ist die Aktion überschrieben mit dem Motto "Auf dem Weg zum Frieden".

Im Rahmen der Gottesdienste kann das Friedenslicht von Interessierten nach Hause mitgenommen werden. Deshalb sollte für den Transport entsprechende Gefäße mitgebracht werden.

Die Gottesdienste:

Für Herne wird das Friedenslicht vom DPSG Stamm Amelungen in die Kirchengemeinde St. Peter und Paul gebracht. Dort findet um 18:00 Uhr ein Gottesdienst statt.

Für Castrop-Rauxel wird es vom DPSG Stamm St. Lambertus in die Kirchengemeinde St. Lambertus gebracht, wo ebenfalls um 18.00 Uhr ein Gottesdienst stattfindet.